Bereit zum Abheben - Die IWC-Neuheiten des SIHH 2019

Bereit zum Abheben - Die IWC-Neuheiten des SIHH 2019

IWC widmet das Jahr 2019 einer Neuinterpretation seiner Fliegeruhren und unterstützt damit einen Weltrekordversuch.

News_IWC_SIHH_2019_2
News_IWC_SIHH_2019_3
News_IWC_SIHH_2019_4
 

#thelongestflight Die beiden britischen Piloten Steve Boultbee-Brooks und Matt Jones haben sich für den Sommer 2019 nichts Geringeres vorgenommen,
als Luftfahrtgeschichte zu schreiben. Mit einer Spitfire machen sich Boultbee-Brooks und Jones auf die Mission einer Weltumrundung und könnten so mit der Spitfire einen neuen Rekord aufstellen. Unterstützt werden die zwei Piloten in ihrem Vorhaben, einmal um den Globus zu fliegen, von IWC Schaffhausen. Die Schweizer Manufaktur hat dem Projekt eine Sonderkollektion der Pilot’s Watch gewidmet, die die einzigartige Ingenieurs-Leistung des berühmten britischen Flugzeugs würdigt. So sind alle Uhren der Sonderkollektion mit IWC-Manufakturkalibern ausgestattet.

IWC_SIHH_2019_5
Pilot’s Watch Timezoner Spitfire Edition „The Longest Flight“

Die IWC Pilot’s Watch Timezoner Spitfire wurde speziell für die beiden Piloten Steve Boultbee-Brooks und Matt Jones entwickelt und soll sie auf ihrem Spitfire-Flug um die Welt unterstützen. Die Farbgestaltung mit schwarzem Zifferblatt, grünem Textilarmband und robustem Edelstahlgehäuse ist angelehnt an das Design des Cockpits einer Spitfire. Die Uhr beeindruckt durch ihre technischen Raffinessen und ihre intuitive Bedienung. Die Lünette der Pilot’s Watch Timezoner lässt sich mit einer einfachen Drehbewegung auf eine andere Zeitzone stellen, dabei drehen sich die 24-Stunden-Anzeige und das Datum automatisch mit. Im Inneren tickt das eigens für dieses Modell entwickelte IWC-Manufakturkaliber 82760 mit einem Pellaton-Aufzug und sorgt für eine Gangreserve von 60 Stunden.

News_IWC_SIHH_2019_6
Pilot’s Watch Chronograph Spitfire

Die IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire ist in vielerlei Hinsicht eine Besonderheit. Zum Beispiel ist sie der erste Chronograph der IWC Fliegeruhren, die mit einem Werk aus der Kaliberfamilie 69000 ausgestattet ist, dem widerstandsfähigen Manufakturkaliber 69380 mit klassischer Kolonnenradbauweise, und weist zudem einen reduzierten Gehäusedurchmesser von 41 Millimetern auf. Für einen eigenen Charakter sorgt außerdem das Bronze-Gehäuse des Chronographen in der Spitfire Edition, das auf 41 Millimeter reduziert wurde, und das im Laufe der Zeit seine ganz eigene Patina entwickelt. Das olivgrüne Zifferblatt und das dunkle Kalbslederarmband runden die Optik der Pilot’s Watch ab und verleihen ihr einen unverwechselbaren Look.

News_IWC_SIHH_2019_7
Pilot’s Watch Perpetual Calendar Spitfire

Die technische Krönung der Spitfire Edition der IWC Fliegeruhren findet sich in derPilot’s Watch Perpetual Calendar Spitfire. Auch dieser Zeitmesser der Sonderkollektion besticht durch das bronzene Gehäuse, das olivgrüne Zifferblatt und das braune Kalbslederband. Für äußerste Präzision im Inneren sorgt das IWC-Manufakturkaliber 52615, das eine Gangreserve von 7 Tagen aufweist. Dazu wartet der Zeitmesser mit einem ewigen Kalender auf, der selbstständig die verschiedenen Monatslängen erkennt und Schaltjahre registriert und bis zum Jahr 2100 keiner Korrektur mehr bedarf. Noch länger ohne Korrektur kommt die Doppelmondanzeige aus, die den Mond sowohl auf der nördlichen als auch der südlichen Halbkugel darstellt und erst in 577,5 Jahren um einen Tag berichtigt werden muss.